Das Wesen des Kindes

auf soziale Resonanz und Kooperation angelegt

Kinder haben ein enormes Potential

Kinder kommen einerseits mit einer großen Abhängigkeit von - ihnen positiv zugewandten - Menschen auf die Welt (psychisch und physisch) und sind andererseits mit einem grundsätzlichen Vertrauen und einem enormen Lernpotential und innerer Kraft ausgestattet. Dies zeigt sich zum Beispiel durch folgende Eigenschaften:

Kinder zeigen ...

unbegrenzte Neugierde

Vitalität

Konstruktivität

Begeisterungsfähigkeit

innere Motivation, sich mit den Herausforderungen des Lebens auseinanderzusetzen

Dass Kinder für eine gesunde Persönlichkeitsentwicklung ein psychologisch positives und empathisches Klima benötigen ist keine neue Erkenntnis. John Bowlby, Carl Rogers und Maria Montessori haben dies bereits vor vielen Jahren durch ihre Arbeit und Studien zeigen können.

So ist auch ein funktionierendes Motivationssystem, welches für ein begeistertes Lernen erforderlich ist, u.a. abhängig von zwischenmenschlicher Anerkennung, Wertschätzung und positiver Zuwendung, wie uns nicht nur die Psychologie sondern auch die moderne Neurobiologie aufzeigt.

Vater, Mutter und Kind

Kinder können eine Herausforderung sein.

Als Elternteil oder als Pädagoge kommen wir immer wieder in Situationen, wo wir die Beziehung zu unseren Kindern als schwierig betrachten. Unzufriedenheit oder Überforderung können das Zusammenleben, das gemeinsame Spielen und Arbeiten zu einer Herausforderung machen. Solche Stresssituationen bewirken, dass uns Erwachsenen das Gefühl der Wertschätzung gegenüber dem Kind scheinbar verloren geht und sich Gefühle wie Ärger und Verzweiflung breit machen. In solchen Situationen ertappen wir uns dann häufig selbst, wie wir Handlungen, Sanktionen oder Redewendungen tätigen, die wir vielleicht als Kind erfahren haben und mit Sicherheit nie bei unseren eigenen Kindern oder den zu betreuenden Kindern anwenden wollten.

Eine Beratung oder Begleitung kann dabei helfen, die eigene Sicherheit und Klarheit im Umgang mit dem betroffenen Kind wieder zu finden. Durch Betrachtung der Situation aus unterschiedlichen Blickwinkeln, Informationen über Entwicklungsverläufe und durch das Gefühl, in meinem Erleben als Erwachsene im Umgang mit dem Kind ernstgenommen zu werden, wird ein Prozess in Richtung freudvolles Miteinander gestartet.

Wertschätzung – Empathie – Kongruenz

Klingt so einfach und ist doch manchmal so schwer. Erst wenn ich mich selbst wertschätze, mich selbst verstehe und mich in Richtung Kongruenz entwickle, kann ich diese Beziehungsqualitäten auch gut mit Kindern und Jugendlichen leben!

Daher brauchen wir Erwachsene, die Kinder auf ihrem Weg begleiten, eine ebenso wertschätzende Unterstützung und Begleitung. Eine Begleitung, die Informationsweitergabe und die Möglichkeit zur persönlichen Erfahrung bedingungsloser Wertschätzung beinhaltet.